Institut für Schulentwicklung (ISE)

Adresse Habelschwerdter Allee 45
D-14195 Berlin
Name Prof. Dr. Jörg Ramseger
Telefon +49 (0)30 838 55406
Fax +49 (0)30 838 55413
E-Mail abp@fu-berlin.de
Homepage Institut für Schulentwicklung

Kurzbeschreibung

Institut für Schulentwicklung

Das Institut für Schulentwicklung in der Internationalen Akademie Berlin für innovative Pädagogik, Ökologie und Ökonomie - INA gGmbH - ist eine Einrichtung für Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der innovativen Pädagogik vom Kindergarten bis zum Ende der Pflichtschulzeit. Das Institut erbringt Dienstleistungen für Einzelschulen, Schulträger, Schulverwaltungen, Institutionen der Lehrerbildung und Wissenschaftseinrichtungen. Es befasst sich vorrangig mit Schulentwicklungs-beratung, Schulbegleitforschung und Evaluation von Innovationsprozessen, aber auch mit Grundlagenforschung zur Schulpädagogik und Schulsystemforschung.

Die Arbeiten erfolgen in enger Zusammenarbeit mit den übrigen Instituten der INA sowie mit der Arbeitsstelle Bildungsforschung Primarstufe am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin.

Projekte

Schulentwicklung unter den Bedingungen urbanen Strukturwandels (SeBuS) Wissenschaftliche Begleitung des Schulversuchs Gustav-Falke-Schule, Berlin

An der Gustav-Falke-Schule (Berlin) wird seit dem Schuljahr 2010/2011 ein Schulversuch durchgeführt, der als eine Reaktion auf die Entwicklung der Schülerzahlen und die Zusammensetzung der Schülerschaft verstanden werden kann. Die Schule bildete sogenannte „NaWi-Klassen“ für Kinder mit nachgewiesen guter Kompetenz in der Beherrschung der deutschen Sprache. Ziel ist, allen Schülerinnen und Schülern der Gustav-Falke-Schule die besten Lernchancen zu bieten. Dieses Ziel soll erreicht werden, indem die Leistungsheterogenität der gesamten Schülerschaft erhöht wird. Die wissenschaftliche Begleitung nimmt die Schul- und Unterrichtsentwicklung aus einer netzwerktheoretischen Perspektive in den Blick. Die Untersuchung geht davon aus, dass Schul- und Unterrichtsentwicklungen in einer einzelnen Schule dann am besten analysiert und wissenschaftlich begleitet werden können, wenn auch die anderen, benachbarten Schulen sowie weitere Kontextfaktoren untersucht werden. Deshalb werden alle Schulen des Schulsprengels betrachtet. In der Untersuchung werden drei Ebenen unterschieden:

  • Erstens ist der Kontext der Schule zu betrachten, u. a. das lokale sozio-ökonomische Umfeld der Schule (Demographie, Segregation) und die schulsystem- und steuerungsbedingten Wettbewerbsbeziehungen zwischen den Schulen.

  • Zweitens ist die Ebene der Schul- und Unterrichtsentwicklung zu untersuchen. Dabei ist zu fragen, wie die Schulen ein Angebot zusammenstellen können, das kontextadäquat erscheint. Dabei ist auch zu untersuchen, inwieweit es den Schulen gelingt, ein gleichwertiges Angebot grundlegender Bildung für alle Kinder zu sichern. Zugleich ist zu untersuchen, inwieweit es den Schulen gelingt, Schulentwicklungsprozesse zu initiieren und zu gestalten, die die Arbeitsplatzzufriedenheit und Motivation des pädagogischen Personals positiv beeinflussen und das in sozialen Brennpunkten häufig verbreitete „Burn-out“ von Pädagoginnen und Pädagogen verhindern können.

  • Von diesen beiden Ebenen ist die dritte Ebene zu unterscheiden, die die Entwicklung der individuellen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler (Kompetenzentwicklung und Übergangsquoten) betrifft: Erzielt die Gustav-Falke-Schule die gewünschten Fördereffekte für alle Kinder?

In der Untersuchung wird ein multimethodisches Vorgehen gewählt, das quantitative und qualitative Verfahren miteinander verschränkt. Neben quantitativen Instrumenten zur Erfassung von Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler werden Fragebögen sowohl bei Lehrkräften und Erzieherinnen als auch bei Eltern eingesetzt. Zusätzlich kommen qualitative Verfahren zum Einsatz: Es werden Unterrichtsprozesse beobachtet und Eltern sowie Lehrkräfte in Rahmen von Gruppendiskussionen befragt. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt in Kooperation mit der Internationalen Akademie Berlin für innovative Pädagogik, Psychologie und Ökonomie (INA gGmbH) als Auftragnehmerin. Die wissenschaftliche Begleitung wird finanziert von der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin.

Laufzeit: September 2011 bis August 2014

Verantwortliche Wissenschaftler:
Leitung: Prof. Dr. Jörg Ramseger
wiss. Mitarbeiter: Dipl.-Psych. Corinna Gottmann und Dr. Johanna Hochstetter.

 


 

Evaluation von "prima(r)forscher - Naturwissenschaftliches Lernen im Grundschulnetzwerk"

primarforscher-rgbWie können natürliche Neugier und Forschungsdrang von Kindern in der Grundschule gefördert werden? Wie lassen sich naturwissenschaftliche Phänomene anschaulich und spannend vermitteln? Und wie finden Schüler eigene Lernwege? prima(r)forscher hilft ausgewählten Grundschulen dabei, ihr naturwissenschaftliches Profil zu schärfen und eine kindgerechte Lernkultur zu entwickeln. Die Schulen arbeiten mit Experten sowie außerschulischen Partnern zusammen und bilden ein länderübergreifendes Qualitätsnetzwerk, in dem sie sich gegenseitig austauschen und weiterbilden. Eine gemeinsam entwickelte Material- und Praxissammlung für naturwissenschaftliches Lernen in der Primarstufe ist Nährboden zum prima Forschen und Lernen.

Es handelt sich um ein Projekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Deutschen Telekom Stiftung. Wir führen die Evaluation des Projektes durch. Das Evaluationsprojekt ist am Institut für Schulentwicklung und am Institut für Qualitative Forschung der Internationalen Akademie Berlin für innovative Pädagogik, Psychologie und Ökonomie gGmbH angesiedelt. Durchführung: Irene Leser M.A., Prof. Dr. Günter Mey, Dr. Katja Mruck, Prof. Dr. Jörg Ramseger (Projektleitung), Dipl.-Psych. Rubina Vock.

                                                    

Telekom_Stiftung-Logo

Logo_der_DKJS_2008_Kopie


 

Forschungsstelle inklusive Pädagogik

Mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention hat sich die BRD verpflichtet, diese bis 2015 umzusetzen.
Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert die Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen gesellschaftlichen Lebens. Im Bildungswesen konkretisiert sich dies im Zugang zu allgemein bildenden Schulen für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen oder für andere Minderheiten.
Eine Reihe Berliner Schulen verfügt über Konzepte und professionelle Kompetenzen der Realisierung inklusiver Bildung mit heterogenen Schülergruppen, zu denen Kinder mit Lern- und Verhaltensproblemen oder körperlichen Beeinträchtigungen ebenso gehören wie Kinder mit Hochbegabungen. Die Forschungsstelle inklusive Pädagogik will durch die wissenschaftliche Untersuchung der Prozesse von Separation und Integration und der Ansätze von „best practice“-Beispielen in Schulen und anderen pädagogischen Einrichtungen sowie durch Fortbildungen zu inklusiven Bildungsprozessen im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention beitragen.

Kontakt
Forschungsstelle Inklusive Pädagogik in der
Internationalen Akademie Berlin für
innovative Pädagogik, Psychologie und Ökonomie
(INA gGmbH)
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin
Tel.: 030 – 838 55406
Fax: 030 – 838 55413
Mail: inklusion@ina-fu.org

Leitende WissenschaftlerInnen
PD Dr. Ulrike Becker
Prof. Dr. Annedore Prengel
Prof. Dr. Jörg Ramseger
 


S:\PROJEKTE\PONTE\GRAFIKEN\Logos\Logo der DKJS 2008 Kopie   

ponte. Kindergärten und Grundschulen auf neuen Wegen

Sie befinden sich auf den offiziellen Seiten des Programms „ponte. Kindergärten und Grundschulen auf neuen Wegen“.

ponte ist ein Gemeinschaftsprogramm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Internationalen Akademie Berlin für Innovative Pädagogik, Psychologie und Ökonomie (INA gGmbH).

Im Programm ponte (ital. „die Brücke“) wurden Grundschulen und Kindergärten zu „Lerntandems“ zusammengeschlossen, die unter der Anleitung geschulter Moderator/inn/en mit- und voneinander lernten, den Übergang der Kinder vom Kindergarten in die Grundschule besser zu gestalten. Die Entwicklung in diesen Modelleinrichtungen wird als Beispielgebend für vergleichbare Reformansätze in der ganzen Republik gesehen. Damit steht ponte im Kontext zahlreicher Qualitätsentwicklungsprogramme nach PISA.

ponte hat im August 2004 in Brandenburg begonnen. In den Jahren 2006 und 2007 wurden das Programm auf die Bundesländer Berlin, Sachsen und die Region Trier in Rheinland-Pfalz ausgeweitet. Im Dezember 2008 ist das Programm ponte planmäßig beendet worden. Insgesamt haben etwa 200 Pädagoginnen und Pädagogen in 74 Einrichtungen in ponte mitgewirkt.

Diese Seite ist aus Dokumentionsgründen vorerst weiter erreichbar. Die Erfahrungen und Ergebnisses aus vier Jahren Programmarbeit liegen gebündelt in einer Abschlusspublikation vor, die im Verlag das netz erschienen ist:

Jörg Ramseger; Jens Hoffsommer (Hrsg.): ponte. Kindergärten und Grundschulen auf neuen Wegen. Erfahrungen und Ergebnisse aus einem Entwicklungsprogramm.
Berlin: verlag das netz, 2008. ISBN: 978-3-86892-004-8

 

X:\LS-RAMSEGER\PROJEKTE\PONTE\FOTOS\ponte_Umschlag

 

Merkmale des Programms:

ponte ist ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm, das Kindergärten und Grundschulen dabei unterstützt, sich selbst zu hervorragenden Bildungseinrichtungen für Kinder weiter zu entwickeln.

modellregion

ponte arbeitet darauf hin, in beiden Institutionen ein zeitgemäßes Bildungsverständnis zu verwirklichen.

ponte unterstützt Kindergärten und Grundschulen dabei, Lernsituationen zu gestalten, die anspruchsvoll und kindgerecht zugleich sind.

ponte zieht aus den internationalen Vergleichsstudien der letzten Jahre Konsequenzen, wo sie am sinnvollsten sind: an der Basis des Bildungssystems.

ponte unterstützt Erzieherinnen und Grundschullehrerinnen bei ihrer Zusammenarbeit, indem Moderatorinnen die Gesprächsrunden, Workshops und Praxis-Projekte begleiten und auswerten helfen. Ziel ist es, dass Erzieherinnen und Lehrerinnen ihre Kompetenzen im Hinblick auf die Bildungsprozesse der Kinder bündeln und dadurch stärken.

Entwicklungsstand:

ponte wurde von Dr. Annette Dreier, Dr. Christa Preissing, Prof. Dr. Jörg Ramseger und Prof. Dr. Jürgen Zimmer konzipiert.

Das Projekt ponte hat im August 2004 in der Region Cottbus mit sechs Grundschulen und neun Kindergärten begonnen.

Im Jahr 2005 wurde eine weitere Projektregion in Brandenburg eröffnet.

In den Jahren 2006 und 2007 wurde das Programm auf die Bundesländer Berlin, Sachsen und die Region Trier in Rheinland-Pfalz ausgeweitet und eine Kooperation mit der Universität Trier aufgenommen.

Im Dezember 2008 ist das Programm ponte planmäßig beendet worden.

Standorte:

Brandenburg
(Cottbus – drei Tandems, Lübbenau – zwei Tandems, Werben/Burg – ein Tandem, Wünsdorf – ein Tandem, Sellessen – ein Tandem, Vetschau – ein Tandem, Forst – ein Tandem, Beeskow – ein Tandem)
Sachsen
(Dresden – ein Tandem, Frohburg – ein Tandem, Makranstädt/Gärnitz – ein Tandem)
Berlin
(Prenzlauer Berg – ein Tandem, Schöneberg – ein Tandem, Kreuzberg – ein Tandem, Wedding – ein Tandem)
Rheinland-Pfalz
(Trier - fünf Tandems)

Leistungen des ponte-Teams
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Projektgruppe ponte bilden ein interdisziplinäres Team, das langjährige Erfahrungen und anerkannte Leistungen aus Forschung und Praxisentwicklung im Elementar- und Primarbereich des Bildungswesens innerhalb Deutschlands und im internationalen Kontext mitbringt. Mitglieder des Teams haben sich insbesondere durch die Erarbeitung des Berliner Bildungsprogramms für Kinder in Tageseinrichtungen und durch die wissenschaftliche Begleitung des Modellversuchs „Verlässliche Halbtagsgrundschule“ an den aktuellen Entwicklungen im Kindergarten- und Grundschulbereich aktiv beteiligt. Die hierbei gewonnen Erfahrungen und Kompetenzen sind Grundlage für die Arbeit in ponte.

Das Projekt-Team bietet im Einzelnen:

  • Informationen zum Projekt ponte für Vertreter der Administration, der Wissenschaft und Praxis;

  • Unterstützung bei der Auswahl von Einrichtungen und deren Einführung in das Projekt;

  • Unterstützung bei der Auswahl von Moderatorinnen;

  • Inhaltliche Schulung und regelmäßiges Coaching der Moderatorinnen in den Handlungsfeldern des Projektes: Lern- und Curriculumentwicklung Professionalisierung, Implementation von Bildungsplänen und –programmen, Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren, Beteiligung von Eltern, Entwicklung von Projekten und deren Dokumentation;

  • Beratung vor Ort in den Einrichtungen;

  • Organisation von Workshops mit Experten und eigene inhaltliche Inputs nach Schwerpunktsetzung der beteiligten Kindergärten und Grundschulen u.a. zu folgenden Themen:
    • Lerntagebücher und Bildungsbiographien,
    • Entwicklung von Sprachförderkonzepten für Kinder,
    • neue Konzepte des Schriftspracherwerbs,
    • Mathematik und Naturwissenschaft entdecken,
    • Kooperation mit anderen Berufsgruppen und mit den Eltern,
    • Einführung in sozial-unternehmerisches Handeln;
  • Organisation eines überregionalen fachlichen Austausches;

  • Organisation von Fachtagungen;

  • Mitwirkung an der Implementation und Dissemination der Projektergebnisse im Land;

  • Beratung der Träger und Bildungsverwaltungen zur Sicherung der Nachhaltigkeit der Projektergebnisse.

 

ponte ist ein Kindergarten- und Schulentwicklungsprogramm der Internationalen Akademie Berlin für innovative Pädagogik, Psychologie und Ökonomie ( INA gGmbH ) und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Kooperation mit der Deutsche Bank Stiftung unterstützt durch die Stiftung Lausitzer Braunkohle, eine Stiftung der Vattenfall Europe Mining AG. Ebenfalls beteiligt sind das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg, die Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport Berlin. "ponte Sachsen" ist Teil des Projekts "Lernorte der Demokratie im Vor- und Grundschulalter", gefördert aus Haushaltsmitteln der Sächsischen Staatskanzlei im Rahmen des Regierungsprogramms "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz".

In Trier konnte aufgrund der Zuwendung der Nikolaus Koch Stiftung eine neue Projektregion eröffnet werden. ponte Trier wird wissenschaftlich begleitet von Prof. Dr. Michael-Sebastian Honig, Professor für Pädagogik unter besonderer Berücksichtigung von Theorie, Geschichte und Methoden der Sozialpädagogik an der Universität Trier in Kooperation mit der INA gGmbH.

 

Logo der INA         

 

S:\PROJEKTE\PONTE\GRAFIKEN\Logos\Logo der DKJS 2008 Kopie 

S:\PROJEKTE\PONTE\GRAFIKEN\Logos\Logo-Deutsche Bank blau

 


 

» Arbeitsstelle Bildungsforschung Primarstufe

Die Arbeitsstelle Bildungsforschung Primarstufe (ABP) ist ein Institut für Lehr- und Lernforschung und Schulentwicklung im Grundbildungsbereich. Unser fachkundiges Team von Erziehungswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern initiiert, begleitet und evaluiert Schulentwicklungsmaßnahmen im In- und Ausland.

» Jahrestagung 2007 der Kommission „Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe“ der DgfE