Krossover Media

Adresse Marienbader Straße 4
D-14199 Berlin
Name Inge Mesterharm-Dähne und Nico Mesterharm
Telefon +49 (0)30 831 4097
E-Mail mesterharm-daehne@t-online.de
Homepage http://www.krossover.de

 

Arbeitsbereich Krossover Media

Krossover ist die interdisziplinäre Medieninitiative unter dem Dach der INA. Die Journalisten Inge Mesterharm-Dähne und Nico Mesterharm gründeten 1998 das Netzwerk, um mediale Grenzen zu überwinden und digitale Brücken zu bauen. Nach dem US-Vorbild des „Civic Journalism“ entwickelt Krossover interaktive Kommunikations-Modelle und setzt sie öffentlichkeitswirksam um.

 

Projekte

„Die abgewickelte Frau“ – Depressionen und Visionen nach der Wende (ein journalistisches Autorinnen-Projekt aus ehemals Ost und West u.a.),

Magazin „Camouflage“ - Hilfe für Menschen mit Hautbehinderungen,

Theaterprojekte mit Heimkindern in Berlin-Hohenschönhausen und Potsdam/Babelsberg (u.a. das Musical „Goodbye Cindy“). Das „Dahlemer Foyer“, ein Diskussionsforum mit Politikern, Wissenschaftlern, Experten aus Kunst und Kultur, Moderatoren der INA. Ab Herbst 2009 das „Berliner Foyer“.

 

Netzwerk

Der TV-Journalist Nico Mesterharm hat 2007 in Phnom Penh, Hauptstadt Kambodscha, unter der Schirmherrschaft des Deutschen Botschafters das META HOUSE eröffnet. Es entstand Kambodschas erstes Kunst/Medien/Kommunikatonszentrum – und wurde alsbald zu einer internationalen Begegnungsstätte.

Im META HOUSE werden mit der anhängigen lokalen NRO (Nichtregierungsorganisation) KARUNA Hilfsprojekte initiiert und für das europäische Fernsehen dokumentiert - z.B. "AIDS in Kambodscha: Todeskampf der Khmer“ (arte). Weitere TV-Filme zeigen deutsches Engagement in der Region Süd-Ost-Asien - wie z.B. die „School for Life“,  das Modellprojekt in Thailand von Jürgen Zimmer (INA). Außerdem arbeitet Nico Mesterharm als "Media Consultant" ua. für die GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit) im Rahmen der Deutschen Entwicklungsszusammenarbeit.

Das META HOUSE wird Projektbezogen z.B. von den Goethe-Instituten, der Konrad-Adenauer-, der Heinrich-Böll- und der Rockefeller-Stiftung unterstützt. Parallel zum andauernden Kriegsverbrecher-Prozess gegen die überlebenden Führungskader der Roten Khmer entstand das Projekt ART OF SURVIVAL (Die Kunst zu überleben), bei dem sich kambodschanische und internationale Künstler mit dem Genozid in Kambodscha auseinandersetzen. Die Konrad-Adenauer-Stiftung in Kambodscha hat gemeinsam mit dem META HOUSE das Buch und die DVD „Cambodian artists speak out“ veröffentlicht.